Ein Hebel beim CFD Geschäft zeigt nach rechts

Funktionsweise der CFDs – Geschäft mit dem Hebel

CFDs sind Derivate und werden aus ihrem Underlying abgeleitet. Es handelt sich hier um einen Vertrag zwischen dem Broker und dem Anleger und nicht um ein Wertpapier. Dieser Vertrag wird auch als Differenzausgleichsvertrag bezeichnet und ermöglicht das Partizipieren an steigenden oder fallenden Kursen verschiedener Underlyings, wie zum Beispiel einer Aktie, einem Index, einem Rohstoff oder einem Währungspaar.

Der Differenzausgleichvertrag tritt in Kraft, wenn eine Position eröffnet wird. Dabei bildet der Eröffnungskurs die Grundlage für die gegenseitigen Ansprüche aus dem Differenzausgleich. Hierzu ein Beispiel:

Bei einem Broker können CFDs auf Aktien gehandelt werden. Ein Anleger geht davon aus, der Kurs der Facebook-Aktie steigen wird und der Broker notiert den Preis 60,50 zu 60,70 Euro. Dabei beziehen sich 1,0 Differenzkontrakte auf 1,0 Aktien. Der Anleger gibt als Stückzahl nun die 10 ein und klickt auf „Kaufen“. In diesem Moment unterbreitet der Anleger dem Broker ein rechtlich bindendes Angebot. Der CFD-Broker nimmt das Angebot an, indem er die Position einbucht: 10 Long-CFDs auf die Facebook-Aktie mit einem Eröffnungskurs von 60,70 Euro.

Noch am gleichen Handelstag steigt der Kurs. Kurz vor Handelsschluss notiert die Aktie 62,30 zu 62,50 Euro und der Anleger stellt die Position mit einem Kurs von 62,30 Euro glatt. Jetzt besitzt der Anleger nach der Glattstellung den Anspruch auf einen Differenzausgleich. Die Höhe dieses Anspruchs ermittelt sich dann aus der Differenz des Eröffnungskurses und des Glattstellungskurses. In diesem Beispiel wäre das ein Gewinn von 1,60 Euro pro CFD, also 16 Euro für die gesamte Position.

Grundsätzlich bezieht sich der Differenzausgleichsanspruch immer auf den Eröffnungskurs und kann nur zu dem Kurs geltend gemacht werden, zu dem eine Position vom Anleger glattgestellt wird. Aus diesem Grund beginnt jede Position durch die Differenz zwischen Ankaufs- und Verkaufskurs mit einem minimalen Verlust. Im oben Beispiel sind das 0,2 Euro pro CFD.

Spiegelbildlich funktioniert der CFD-Handel auf fallende Kurse. So könnte der Anleger eine Short-Position in Bezug auf das oben genannte Beispiel mit dem Eröffnungskurs von 60,50 Euro eröffnen. Sollte die Aktie auf 58,50 zu 58,70 Euro fallen, kann der Anleger die Position zu 58,70 Euro glattstellen und einen Gewinn von 18 Euro (1,80 Euro pro Kontrakt) einfahren. Dabei ergibt sich der Anspruch auf den Differenzausgleich bei einer Short-Position ebenfalls aus der Differenz zwischen dem Eröffnungskurs und dem Glattstellungskurs.

Das Funktionsprinzip des CFD-Handels ist einfach zu verstehen, weil der Kontraktwert den Underlying-Wert nahezu eins zu eins abbildet. Genau diesen Vorteil haben CFDs beispielsweise gegenüber Optionsscheinen, bei denen Zeitwertverlust und Marktvolatilität den Kurs des Underlyings häufig stärker beeinflussen als die Kursentwicklung des Underlyings.

Hebelwirkung: CFDs mit geringem Kapitaleinsatz handeln

CFDs werden nicht an der Börse gehandelt. Je nach Marktmodell des Brokers können Anleger aber zu den Kursen einer Referenzbörse getradet werden. In der Regel handelt es sich aber um außerbörsliche Geschäfte (OTC: Over the Counter).

Der CFD-Handel ist auch ein sogenanntes Hebelgeschäft. Dabei ist ein Differenzkontrakt vergleichbar mit einer Position, die durch Kredite finanziert wird. Je nach Underlying beträgt der Kreditanteil bis zu 99 Prozent. Für Anleger wäre ein solch hoher Finanzierungsanteil über Wertpapierdepots definitiv nicht realisierbar. Durch Saldierung, technische Vorrichtungen und hausinterne Positionen können sich CFD-Broker dies aber durchaus leisten.

Bei einem Hebelfaktor von zum Beispiel 100 zu 1 würde ein Kursgewinn im Underlying im Umfang von 1 Prozent zur Verdopplung des eingesetzten Kapitals führen. Es muss aber auch beachtet werden, dass die Verlustrisiken genauso groß wie die Gewinnchancen sind.

 


Hat dieser Artikel Ihr anliegen beantwortet?:

0 votes, 0 avg. rating

Teile diesen Artikel:

admin

Hinterlasse uns ein Kommentar